Mit Herz und Haltung

Mit Herz und Haltung

Dein Akademie-Podcast

Von der Philosophie in den Glauben

Von der Philosophie in den Glauben

Am 9. August 2022 jährt sich der Todestag von Edith Stein zum achtzigsten Mal. Sie ist vielen heute vor allem als Heilige und Märtyrerin bekannt, war zugleich aber eine der wichtigsten Philosophinnen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Klaus-Rüdiger Mai hat eine Biographie vorgelegt, die besonders die Denkerin Edith Stein in den Blick nimmt. Mit ihm haben wir über ihren intellektuellen Lebensweg gesprochen.

Nur ein erster Schritt der Buße

Am 25. Juli 2022 flog Papst Franziskus nach Kanada, wo seit der Mitte des 19. Jahrhunderts zahlreiche indigene Kinder in sogenannte Residential Schools gezwungen wurden. Dort mussten sie unter Misshandlung und zum Teil Missbrauch eine kulturelle Umerziehung erleiden. An diesen Residential Schools waren auch christliche Gemeinschaften in großem Umfang beteiligt. Severina Bartonitschek teilt Einblicke in Details und Hintergründe der Reise des Papstes.

Bildung als Weg der Nachfolge

In der Geschichte des Christentums wurde Bildung immer großgeschrieben: Christinnen und Christen waren und sind in der Gründung und Förderung von Universitäten und Hochschulen ebenso engagiert wie im Bereich der Schulen und Kindergärten. Im Podcast geht der Erfurter Philosophieprofessor Holger Zaborowski der Frage nach, was christliche Bildung als solche auszeichnet und welchen Beitrag sie für unsere heutige Welt und Gesellschaft leisten kann.

Literarische Offenbarungen

Der Sommer ist angebrochen und damit steht für viele der lang ersehnte Urlaub vor der Tür. Neben dem Verreisen bietet diese Zeit aber auch Gelegenheit und Ruhe, um das eine oder andere Buch zur Hand zu nehmen. Wir haben deshalb den Pastoraltheologen und Literaturkenner Prof. Dr. Erich Garhammer gebeten, uns seine literarischen Favoriten für den Sommer 2022 vorzustellen.

Klimawandel und Christentum

Umwelt- und Klimaschutz ist eines der wichtigsten Themen unserer Zeit. Dabei ist die Verantwortung des Menschen für die Erde nichts Neues – seit langem kennen Christinnen und Christen den Auftrag der „Bewahrung der Schöpfung“. Über den christlichen Blick auf Umwelt- und Klimaschutz haben wir mit Prof. Dr. Markus Vogt gesprochen.

Die Rationalität des Glaubens

Die Theologie und Philosophie kennt eine lange Tradition von sogenannten Gottesbeweisen – also rationalen Argumenten, die uns davon überzeugen sollen, dass Gott tatsächlich existiert. Vor kurzem ist ein Buch erschienen, in dem sich vier junge Theologinnen und Theologen mit solchen Argumenten noch einmal neu auseinandersetzen. Wir haben mit zweien von ihnen gesprochen und wollten wissen, welche Rolle rationale Argumente und Gründe für den Glauben an Gott spielen.

Sachsen zu Gast im Vatikan

Der Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, Michael Kretschmer, ist dieser Tage zu Gesprächen im Vatikan und in Rom – ihn begleiten unter anderem Heinrich Timmerevers, Bischof von Dresden-Meißen, und Martina Breyer, die Vorsitzende des Katholikenrats des Bistums. Wir haben mit beiden über die Themen gesprochen, bei den Gesprächen in Rom eine Rolle spielen werden.

Die Mechanismen der Vertuschung

Soeben wurde das Gutachten zum sexuellen Missbrauch im Bistum Münster vorgestellt. Nach ähnlichen Studien in anderen deutschen Bistümern wie Aachen, Berlin, Köln oder München liegt hier erstmals kein rein juristisches Gutachten vor. Der Text ordnet das Geschehene vielmehr auch in den gesellschaftlichen und politischen Kontext der jeweiligen Zeit ein. Kurz vor der Veröffentlichung des Gutachtens haben wir mit dem Leiter der Kommission, dem Historiker Prof. Dr. Thomas Großbölting, gesprochen.

Die Verantwortung zu gehen?

Am 13. Mai 2022 bekannt wurde, dass Andreas Sturm, damals Generalvikar von Speyer, sein Amt niederlegt und aus der römisch-katholischen Kirche austritt. Wir haben mit ihm und dem Berliner Generalvikar P. Manfred Kollig gesprochen. Neben dem Rücktritt selbst ging es darum, wie beide auf die gegenwärtige Situation der Institution Kirche blicken und wie sie ihre persönliche Rolle in ihr beurteilen.

Flüchtlinge zweiter Klasse?

Seit Russlands Überfall auf die Ukraine Ende Februar kommen in Deutschland Tag für Tag Menschen an, die vor dem Krieg und der Gewalt fliehen. Während sich an vielen Orten schnell eine breite Willkommenskultur mit verschiedensten Hilfsangeboten herausgebildet hat, gibt es weiterhin Kritik am Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF).