Mit Herz und Haltung

Mit Herz und Haltung

Dein Akademie-Podcast

Ein Jahr nach Bergamo

Ein Jahr nach Bergamo

Bergamo: Der Name der Stadt ist seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie vor über einem Jahr zum tragischen Symbol geworden und steht synonym für die Wucht, mit der uns das Virus aus dem Alltag gerissen hat. Eindrücke eines Gesundheitssystems, was am Limit steht, und Bilder von Särgen, die sich in Kirchen und Krematorien stapeln, haben sich ins Gedächtnis eingebrannt.

Ein Jahr später spricht Daniel Heinze im Podcast mit Prof. Manuela Moroni aus Bergamo, die persönliche Erlebnisse aus der Zeit schildert, mit Felice Perani, der als einer der Patienten aus Bergamo nach Leipzig zur Behandlung ausgeflogen wurde und als einziger überlebte, sowie mit Zeit-Journalist Martin Machowecz, der die sich zuspitzende Situation in Sachsen in den letzten Monaten dokumentierte.

Das Gespräch wird zum spannenden und berührenden Eindruck von Lokalzeugen und ergründet mit Blick auf die aktuelle Lage, was Gesellschaft und Politik aus den Ereignissen mitgenommen haben.

Das Unsagbare

Johanna Rahner und Stefan Oster stritten um das Sagbare im kirchlichen Raum, Wolfgang Thierse erkannte Grenzen des Sprechens über Identität und Bettina Jarasch entschuldigte sich für ihren Kinderwunsch, "Indianerhäuptling" zu werden.

Was ist heute also noch sagbar? Und für welche Sprache braucht es eine besondere Sensibilität? Begriffe begrenzen Phänomene, denn irgendwann hört das Hinterfragen auf, womit der Wirklichkeit Gewalt angetan wird. In diesem Zusammenhang gewinnt das zweite Gottesgebot an Bedeutung. Wenn ich mir von etwas ein Bild mache, reduziere ich es auf meine Vorstellungswelt. Diese muss mit der Realität gar nicht übereinstimmen, was Basis aller Fake News ist. Letztlich kann man so auch Ereignisse verstellen und anderen deren Erfahrungen absprechen, wie es Auschwitz-Leugner tun.

Sprache lebt vom Wechselspiel zwischen Sprechenden und hat Verstehen zum Ziel. Sie erzeugt dabei bewusst Emotionen, um uns zu verrücken. Aber wie viel ist erlaubt? Und ab wann wird es verletzend?

Basics (II): Gott – ein kosmischer Albus Dumbledore?

Endlich verständlich: Fundamentale Fragen des christlichen Glaubens brauchen Menschen, die Antwortoptionen bieten. Mit Herz und Haltung – und mit Vernunft. Deswegen gibt der Salzburger Theologe, Assoz.-Prof. Dr. Martin Dürnberger, der auch als Obmann die 'smarte Sommerfrische' der Salzburger Hochschulwochen verantwortet, eine lebendige Anleitung zum Nachdenken über den Glauben.

Ab jetzt heißt es bis zum Sommer jeden letzten Donnerstag im Monat: "BASICS – Theologie endlich verständlich". Unsere neue Serie bietet theologische Hintergründe zum Glaubensbekenntnis der Kirche, dem Credo. Wer Wissen will, bekommt's bei uns – mit Charakter!

"Da wäre viel Raum für stärkere Positionierungen"

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner verrät im Gespräch mit KNA-Redakteurin Dr. Karin Wollschläger, welche Chancen und Herausforderungen für Kirche und Gesellschaft in und nach der Corona-Krise stecken. Dabei erwartet sie u.a. von der Kirche eine Positionierung gegen jene, „die das Virus leugnen und sich und andere in Gefahr bringen“.

Gut gelaunt und zugleich klar in der Position äußert sich Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner im Interview – und erläutert, warum sie künftig intensiver für ihren Glauben einstehen will.

Der säkulare Staat als neue Sinn-Agentur?

Am 18. April 1521 begegnete der Kirchenmann Martin Luther der Politik seiner Zeit und hielt an seiner Kritik fest: "Hier stehe ich. Ich kann nicht anders!"

Genau 500 Jahre später, am 18. April 2021, beherrscht das Land eine Pandemie und weint um fast 80.000 Tote durch das Corona-Virus. Jetzt, mitten in der dritten Welle, lädt Frank-Walter Steinmeier zur zentralen Gedenkveranstaltung für die Verstorbenen in der Corona-Pandemie ein. Damit übernimmt der Bundespräsident ein ritualisiertes Trauern und stellt eine überparteiliche Öffentlichkeit für die Klage her, die bisher den Religionen zukam. Auch sie trauern. Aber zu leise? Mit zu wenig Relevanz? Zu fern von den tatsächlichen Klageschreien der Menschen? Christine Lieberknecht, evangelische Pfarrerin und ehemalige Thüringer Ministerpräsidentin, formuliert sieben Thesen, um zu streiten, wer heute die Sehnsucht nach normativer Orientierung füllen sollte. Wiederholt sie ihre Kritik vom Anfang der Pandemie: Die Kirchen haben versagt?

Macht und Kultur

Wie verhalten sich Kultur und Macht zueinander? Ein Spannungsverhältnis? Und wie geht es einem Feuilletonredakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ), der täglich über Trends, Vorgänge und News in der Kulturszene schreibt? Dr. Joachim Klose interviewt Patrick Bahners zu diesen und ganz überraschenden Fragen.

Mitten in der Pandemie haben sich das Peter-Breuer-Gymnasium, das Käthe-Kollwitz-Gymnasium (beide in Zwickau), die Katholische Akademie des Bistums Dresden-Meißen und das Politische Bildungsforum der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. in Sachsen entschieden, im Rahmen einer crossmedialen Reihe Fragen zur Macht zu stellen und entsprechende Veranstaltungen durchzuführen.

Happy Birthday ‚Mit Herz und Haltung‘

Innovation geht ab jetzt mit Tradition zusammen. Denn seit genau einem Jahr gibt es deinen Akademie-Podcast aus Sachsen. Mit Herz und Haltung präsentiert am Jahrestag seine 85. Folge – mit Esprit und einem kleinen, lockeren Rückblick aus dem Maschinenraum. Das Podcast-Team schaut auf ein Jahr "Mit Herz und Haltung" zurück. Was ist gelungen? Was soll besser werden? Welche Anekdoten gibt es zu berichten?
Es ist die Gelegenheit, alle Beteiligten näher kennen zu lernen und Hintergründiges zu erfahren, was sonst im Verborgenen liegt. Viel Freude!

Und: Der Wunsch von uns an alle Hörer*innen: Bleibt uns gewogen und helft uns mit euren Verbesserungsideen und eurer Kritik. Vielen Dank dafür!

Es sprechen: Dr. Thomas Arnold (Direktor der Katholischen Akademie im Bistum Dresden-Meißen), Daniel Heinze (Radio-Redakteur; verantwortlich für die Moderation der Intros/Outros, den Schnitt und die Produktion der Podcast-Folgen), Jonas Lietz (Bildungsreferent der Katholischen Akademie im Bistum Dresden-Meißen; verantwortlich für die Redaktion des Podcasts) sowie Dr. Karin Wollschläger (Redakteurin bei der KNA; verantwortlich für die Moderation von Interviews und Mitglied in der Redaktion).

Wie heute von Gott reden?

Mit dem Auferstehungsglauben und der gleichzeitigen Erfahrung eines niedergehenden Christentums stellt sich die Frage: Wie kann man heute von Gott reden? Der tschechische Philosoph und Priester Tomáš Halík plädiert für die Blick in das eigene Herz.

Wie schon am letzten Osterfest liest der Bischof von Dresden-Meißen, Heinrich Timmerevers, einen Essay des bekannten Theologen und Religionsphilosophen.

Der lange Karsamstag

Ist der Karsamstag, der Tag der Grabesruhe, eine Metapher für das, was aktuell in der Welt los ist, mit Corona und anderen Herausforderungen, aber auch für den Zustand der Weltkirche?

Im zweiten Teil unseres Osterspecials spricht Annette Schavan, die ehemalige Bundesbildungsministerin und ehemalige deutsche Botschafterin beim Heiligen Stuhl, mit Dr. Thomas Arnold, dem Direktor der Katholischen Akademie in Dresden.

Annette Schavans Provokation für das Christliche

Annette Schavan fordert eine christliche Geistesgegenwart, die das Unvorhergesehene wahrnimmt und Erfahrungen religiöser Heimatlosigkeit verstehen lernt. Damit eröffnet sie das Kar- und Osterspecial beim AkademiePodcast "Mit Herz und Haltung". Übermorgen, am Tag der Grabesruhe geht es weiter - Akademiedirektor Thomas Arnold und Annette Schavan in einem nachdenklichen, aber auch Mut machenden Gespräch zum langen Karsamstag unserer Zeit.