Mit Herz und Haltung

Mit Herz und Haltung

Dein Akademie-Podcast

Träume sind zum Üben da

Träume sind zum Üben da

Etwa ein Drittel unserer Lebenszeit verbringen wir mit Schlafen – und das heißt, mit den verschiedensten Träumen. Was genau aber sind Träume eigentlich? Welche Funktion haben sie? Und was können wir aus ihnen über uns lernen? Über diese und andere Fragen rund ums Träumen haben wir mit Prof. Michael Schredl vom Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim gesprochen.

Der Wolf im Schafspelz

Neue rechte Bewegungen und Parteien werden seit einigen Jahren in vielen Ländern Europas immer stärker. Was aber genau ist die sogenannte Neue Rechte und wie verhält sie sich etwa zum Konservativismus? Mit welchen Methoden versucht sie ihre Anliegen durchzusetzen? In der zweiten Folge unserer Reihe „Koordinaten Europas“ hat die Publizistin Dr. Liane Bednarz hierzu Auskunft gegeben.

Mein Europa der Freiheit

Gut dreißig Jahre nach der Wiedervereinigung Deutschlands und der Samtenen Revolution in der Tschechoslowakei gibt es heute eine junge Generation, die in dem damals entstandenen, vereinten Europa aufgewachsen ist. Wie blickt diese Generation auf die Ereignisse von damals und das Europa von heute? Die neue Folge unseres Podcasts vereint dazu drei Essays von jungen Autorinnen aus Polen, Tschechien und Deutschland.

Synodalität – die DNA der Kirche

Morgen beginnt der von Papst Franziskus angestoßene synodale Prozess in der gesamten Weltkirche. Über zwei Jahre hinweg sollen im Dialog mit den Gläubigen weltweit zentrale Zukunftsthemen für die katholische Kirche erarbeitet und diskutiert werden. Den Abschluss bildet die Weltbischofssynode zum Thema Synodalität im Herbst 2023. Im Podcast haben wir mit dem Luxemburger Erzbischof Jean-Claude Hollerich über diesen weltweiten synodalen Prozess gesprochen und ihn auch gefragt, wie sich dieser zum Synodalen Weg in Deutschland verhält.

Ganz normal jüdisch – geht das in Deutschland?

Der Anschlag vom 9. Oktober 2019 auf die Synagoge in Halle an der Saale hat einer breiten Öffentlichkeit den wachsenden Antisemitismus in Deutschland deutlich vor Augen geführt. Heute, zwei Jahre später, feiern wir das Festjahr „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“. Wie hat sich jüdisches Leben seit dem Anschlag von Halle verändert? Wie ist das Bild vom Judentum in Deutschland? Und welche Rolle spielt Antisemitismus beim starken Abschneiden der AfD in Sachsen und Thüringen? Über diese Fragen haben wir mit Dr. Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, in der neuen Folge des Podcasts gesprochen.

Joachim Gaucks kämpferische Toleranz

Egal ob Klimawandel, Migration, inklusive Sprache oder Corona-Pandemie – der öffentliche Diskurs in unserer Gesellschaft ist mehr und mehr von Polarisierungen geprägt. Gerade bei den drängenden Fragen unserer Zeit scheinen sich zwei Lager unversöhnlich gegenüberzustehen und so ein echtes politisches Miteinander zu erschweren. Vor diesem Hintergrund spricht der ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck in unserem Podcast über den Wert, aber auch die Grenzen von Toleranz in einer Demokratie.

Mut zum Widerstand

Die Revolutionen 1989 in der DDR und der Tschechoslowakei wären ohne den Mut der beteiligten Bürgerinnen und Bürger nicht möglich gewesen. Aber ist Mut zum Widerstand etwas, das man erlernen oder sogar anderen beibringen kann? Diese Frage steht im Zentrum der ersten Folge unserer Reihe zur diesjährigen Sommerakademie „Koordinaten Europas“.

Die Wahlen und die Zahlen

Am Sonntag wird ein neuer Bundestag in Deutschland gewählt. Dabei haben dieses Jahr viele Menschen ihre Stimme schon längst per Briefwahl abgegeben. Das stellt Demoskopen und Wahlforscher vor neue Herausforderungen. Aber wie zuverlässig sind Sonntagsfragen, Wahlprognosen und Hochrechnungen eigentlich grundsätzlich? Dazu haben wir mit ARD-Wahlexperte Jörg Schönenborn im Podcast gesprochen.

Ruhe in Frieden?

Der tausendfache Missbrauch in der katholischen Kirche stellt auch die Liturgie vor große Herausforderungen. Das gilt besonders für die Frage, wie man mit Missbrauchstätern nach deren Tod liturgisch umgehen sollte. Darf man sie überhaupt kirchlich bestatten? Und wie kann eine solche Beerdigung liturgisch aussehen, wenn man die Perspektive der Opfer nicht aus dem Blick verlieren will?

Die Frauen und die Kirche

Mit der nächsten Synodalversammlung Ende September wird sich der Synodale Weg auch um die Frage von Frauen in Diensten und Ämtern der Kirche beschäftigen. Mit drei Handlungstexten über die Rolle der Frauen in den Gemeinden, in der akademischen Theologie und dem Austausch über die Frauenfrage in der Weltkirche will das Forum den Dialog voranbringen. Die richtige Antwort angesichts der Herausforderungen um die Gleichberechtigung der Geschlechter in der Kirche?
Daniel Heinze kommt hierzu mit Frau Prof.in Dr. Dorothea Sattler ins Gespräch. Sie ist nicht nur Direktorin des Instituts für Ökumene an der WWU Münster, sondern auch im Erweiterten Präsidium des Synodalen Wegs und mit Bischof Bode Vorsitzende des Synodalforums 3: „Frauen in Diensten und Ämtern in der Kirche“