Mit Herz und Haltung

Mit Herz und Haltung

Dein Akademie-Podcast

Das Lehramt und die Theologie

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Wenn gegenwärtig über Reformen in der katholischen Kirche gesprochen wird, hängt viel an der Frage, welche Stellung der theologischen Forschung in der Kirche zukommt: Inwieweit muss sich das Lehramt der Bischöfe an theologischen Erkenntnissen orientieren, und wie frei kann und sollte die Theologie gegenüber der Amtskirche sein?

Um das schwierige Verhältnis von Theologie und Lehramt ringt auch der sogenannte Orientierungstext des Synodalen Wegs. Dieser Text wurde jüngst von dem in Rom lehrenden Theologieprofessor Martin Rohnheimer scharf kritisiert. Aus diesem Anlass haben wir mit Prof. Thomas Söding von der Ruhr-Universität Bochum über das Verhältnis von Lehramt und Theologie in der katholischen Kirche gesprochen.

Den Orientierungstext des Präsidiums des Synodalen Wegs in Deutschland könnt ihr hier nachlesen. Der im Interview erwähnte Artikel “Synodale Illusionen” von Martin Rohnheimer ist in der Herder Korrespondenz 5/2022, S. 48–51, erschienen.

Prof. Dr. Thomas Söding studierte katholische Theologie, Germanistik und Geschichte an der Universität Münster. Nach Promotion und Habilitation lehrte er zunächst biblische Theologie an der Universität Wuppertal. Seit 2008 ist er Professor für neutestamentliche Exegese und Theologie an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum. Söding gehört seit Dezember 2021 auch dem Präsidiums des Synodalen Wegs an.

Interview: Dr. Karin Wollschläger
Redaktion: Dr. Thomas Arnold, Dr. Falk Hamann, Emily Siegel
Intro/Outro, Schnitt und Produktion: Daniel Heinze

Der Podcast wird als Projekt mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.


Kommentare


Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulars stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere personenbezogene Daten. Die Nutzung deines echten Namens ist freiwillig.